Elektrophysiologie

Elektrophysiologie

In dem Department für Elektrophysiologie können Patienten mit tachykarden Herzrhythmusstörungen, darunter ein Großteil mit Vorhofflimmern, untersucht und behandelt werden.

Seit 2015 werden modernste, hochkomplexe Diagnostik- und Therapieverfahren mit der Gründung eines Departments für Elektrophysiologie in der Klinik für Kardiologie angeboten. Die mit modernster Technik ausgerüsteten speziellen Katheterlabore gehören zu den innovativsten Einrichtungen ihrer Art im Norden Deutschlands.

Besondere Beachtung findet bei uns die Sicherheit unserer Patienten bei diesen komplexen Eingriffen. Das beinhaltet ein erfahrenes Ärzteteam, gut ausgebildetes Pflegepersonal und modernste Technik. Bereits in der prästationären elektrophysiologischen Sprechstunde werden mit dem Patienten potentielle Problemfelder besprochen und soweit wie möglich minimiert und das individuell am besten geeignete Therapieverfahren ausgewählt. Es werden jährlich rund 650 ablative Eingriffe durchgeführt.

Krankheitsbilder

  • Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien / Tachykardien (Herzrasen)), AV-Knotentachykardie, WPW-Syndrom, Vorhofflattern/ Vorhofflimmern, seltene Rhythmusstörungen, unklare Ohnmachtsanfälle
  • Ausschließen von Blutgerinnseln

Diagnostik und OP Methoden

  • 3-dimensionales Mappingverfahren
  • Elektrophysiologische Untersuchung (EPU)
    • Radiofrequenzablation (konventionell/gekühlt)
    • Kryoablation
    • Katheterablationen
    • Pulmonalvenenisolation

Dr. med. Thomas Zerm

Leitender Arzt Department für Elektrophysiologie

Dr. med. Thomas Zerm

Vita

  • Dr. med. Frank Thomas Zerm ist seit 2015 Leiter des Departments Elektrophysiolgie im Albertinen Krankenhaus. Als Facharzt für Innere Medizin mit Subspezialisierung für Kardiologie promovierte er im Bereich Kardiologie und Pulmologie und erwarb die Zusatzbezeichnung spezielle Elektrophysiolgie und kardiale Devicetherapie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Zu den Schwerpunkten seiner täglichen Arbeit gehört die Untersuchung, Behandlung und Nachsorge von Patienten mit komplexen rhythmologischen Erkrankungen.

  • geboren in Dresden, verheiratet, drei Kinder

  • Consultant Herz- und Rhythmus Zentrum Zürich

  • Leitender Arzt, Department für Elektrophysiologie, Klinik für Kardiologie, Albertinen Herz- und Gefäßzentrum, Albertinen Krankenhaus

  • Mitbegründer und Médicin associé, Centre de Cardiologie Valaisan, Sion/Schweiz

  • Arzt, Elektrophysiologie bei Prof. Kuck, Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg

  • Aufbau und Leitung der Abteilung Elektrophysiologie, Hirslanden Klinik Beau-Site, Bern/Schweiz

  • Chef de Clinique/Médicin associé in Cardiac EP bei Prof. L. Kappenberger, Department de Cardiologie du "Centre Hopitalier Universitaires Vadios", Lausanne (CHUV)/Schweiz

  • Promotion zum Doktor der Medizin, Thema: "Neuroendocrine Regulation in Obstructive Sleep Apnea Syndrome"

  • Fellowship in Electrophysiology bei Alexander Schirdewan, Charité Berlin

  • Anerkennung als Subspezialist für Kardiologie

  • Facharztanerkennung Innere Medizin

  • Assistenzarzt, Funktionsoberarzt bei Prof. Hensge, Prof. J.-W. Park und Prof. R. Strasser, Universitäres Herzzentrum der TU Dresden,

  • Assistenzarzt, Klinik für Gastroenterologie, Krankenhaus Döbeln, Leipzig

  • Assistenzarzt Endokrinologische Spezialpraxis Dr. W. Reske, Dresden

  • Notallmedizin, Johanniter Unfallhilfe und Elbe-Helicopter, Dresden

  • Innere Medizin, Intensivmedizin und Kardiologie, Krankenhaus Radebeul, Dresden

  • Approbation als Arzt, Diplomarbeit: Transfusionsmedizin

  • Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Universität (Charité) in Berlin und an der TU Dresden

  • Militärdienst

  • Gynasium Meissen, Dresden: Abitur

Schwerpunkte

  • Spezielle Fachqualifikationen

    • 2017: Anerkennung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) für Spezielle Elektrophysiologie
    • 2017: Anerkennung der DGK für Kardiale Devicetherapie
    • 2005: Elektrophysiologie (NASPE Exam)
    • 1992: Notfallmedizin und Intensivmedizin
  • Lehrauftrag/Ämter/Funktionen/Mitgliedschaften

    • Mitglied: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
    • Mitglied: Schweizer Gesellschaft für Kardiologie
    • Mitglied: European Society of Cardiology
    • Mitglied: Heart Rhythm Society, USA
    • Mitglied: European Heart Rhythm Society
    • Mitglied: Groupe de travail stimulation cardiaque et électrophysiolgie de la SSC
    • Mitglied: Walliser Ärztegesellschaft, Schweiz
    • Mitglied: Hamburger Ärztekammer
  • Publikationsauswahl

    • T. Zerm et al.: Testing a New Single Lead for Left Atrial and Left Ventricular Based DDD Pacing in an Animal Experiment, Poster, ESC Scientific Sessions 2002, Berlin

    • T. Zerm et al.: Multisite Pacing Improves Neurohormonal Dysregulation in Severe Heart Failure, Pacing Clin Electrophysiol. 2003 Feb; 26 (2 Pt 2)

    • T. Zerm et al.: Atrial Sensing Performance of a Recently Developed Defibrillation Lead With Free Floating Atrial Dipole Connected to a Dual Chamber Defibrillator With Enhanced Sensing Characteristics, ESC 2003 Vienna, European Heart Journal Vol. 24 (2003), Suppl.1, p. 275/ P1527

    • T. Zerm, A. Schuchert et al.: Atrial Sensing Performance of a Recently Developed Defibrillation Lead With Free Floating Atrial Dipole Connected to a Dual Chamber Defibrillator With Enhanced Sensing Characteristics, Poster, AHA Scientific Session, Orlando 2003

    • T. Zerm. et al.: Progressive Familial Binodal Conduction Disease with Hypertrophic Cardiomyopathy Caused by PRKAG2 Mutation, AHA Scientific Sessions, Orlando 2003

    • T. Zerm et al.: Long Term Follow up of Patients With Multisite Pacing Devices With Cardiomyopathy of Different Origin, Poster, Europace 2003, Paris

    • T. Zerm et al.: Learning Curve in the Transvenous Implantation of Multisite Pacing Devices – a Single Centre Experience, Europace 2003, Paris

    • Roussianos M, Schläpfer J, Graf D, Mischler C, Zerm T, Kappenberger L, Fromer M, Pruvot E: Prodromes in the investigation of unexplained syncope: fact or fantasy? Diagnostic yield of implantable loop recorder after a standardized work-up in patients with unexplained syncope, European Society of Cardiology Vienne 2003, Europace 2005; 7 (Suppl 1):208

    • Imnadze G, Zerm T.: Prevention of ventricular fibrillation through de-networking of the Purkinje system: Proof-of-Concept Paper on the Substrate Modification of the Purkinje Network. Pacing Clin Electrophysiol. 2019 Oct;42(10):1285-1290. doi: 10.1111/pace.13782. Epub 2019 Sep 3.

    • T. Zerm: Mortality and Morbidity in CRT patients – New Treatment Opportunities for end Stage Heart Failure, Journées Européennes de la Société Française de Cardiologie 2003, Paris